Und was macht der DGB so in unserer Region?

Treffender GEW Region Wuppertal-Bergisch Land

Bericht vom Treffen der Geschäftsführungen und Vorsitzenden der Stadt- und Kreisverbände aus der Region Wuppertal-Bergisch Land am 16.01.2018. Für den KV-Vorstand war Ulrich Röck als Vorsitzender beim obengenannten Treffen im Düsseldorfer DGB-Haus.
Und was macht der DGB so in unserer Region?

Neben dem Regionalverbandsvorstand war auch die neue DGB-Vorsitzende NRW, die Kollegin Anja Weber anwesend, die sich und die Schwerpunkte ihrer Arbeit vorstellte. Sie nahm Stellung gegen das Entfesselungsgesetz von Minister Pinkwart, gegen den fehlenden Schutz von Ministerpräsident Laschet für die Stahlarbeiter, für das Arbeitszeitschutzgesetz, für den Aufbau sozialer Arbeitsräume. Sie nahm sich die sich anbahnende GroKo vor, bevor die zurückgehenden Mitgliederzahlen im DGB, die Digitalisierung der Arbeitswelt, die Gewerkschaftsinitiative Gute Arbeit 2020, die Verjüngung der Gewerkschaften ihre Themen waren und zum Schluss forderte sie, dass die Gewerkschaft  klarer erkennbar sein müsse mit ihrer zentralen Position der Solidarität und dem Mut gegen Konservatismus, dem Rechtspopulismus und den Auswüchsen des Kapitalismus aufzustehen.

In der Diskussion wurde sie deutlich: Gewerkschafter brauchen mehr Mut und eine Portion Frechheit, um ihre Positionen in der Gesellschaft einzubringen. Und schließlich komme man um eine verstärkte Jugendarbeit nicht herum, wenn die Gewerkschaften auch in Zukunft eine Macht sein wollen. Neue Strategien müssen her, um attraktiv und interessant auf die Jugend zuzugehen und Gewerkschaftswerbung zu betreiben.

Hierzu machte der neue Jugendbildungsreferent Matthias Stöcker, matthias.stoecker@dgb.de, das Angebot, mit seinem Team in die Bildungseinrichtungen zu kommen, um über die Gewerkschaften im Rahmen des Politik- oder Sowiunterrichts oder der Berufswahlorientierung aufzuklären.