Veranstaltung “ Schöne neue digitale Schulwelt”

Bericht vom 1.3.17

Es hatten sich 20 Teilnehmer*innen nach Mettmann eingefunden, um Joachim Hofmann, Mitglied der AG Digitalisierung, zum aktuellen Thema zuzuhören und mit ihm Schlussfolgerungen zu diskutieren.
Veranstaltung “ Schöne neue digitale Schulwelt”

Joachim verstand es sehr geschickt, die Zuhörer*innen mit einer praktischen Übung in den Bann der digitalen Möglichkeiten in Schule zu ziehen. Er verknüpfte die Smartphones der Anwesenden mit seinem und stellte uns in diesem virtuellen Lernraum Fragen zu unserem Verhalten mit unseren Smartphones in der Schule. So ungefähr stellt sich das Ministerium unseren neuen Unterricht mit digitalen Medien vor. Einigen Teilnehmer*innen kamen jedoch bald Bedenken, weil die Kommunikation doch recht eindimensional vonstatten ging.

Doch so unterhaltsam sein Vortrag begann, wandte sich Joachim schnell den unangenehmen Seiten des Themas zu. Er ließ uns spüren, dass wir nicht guten Gewissens eine Unterschrift unter ein Dokument setzen können, in dem verlangt wird, dass die Kolleg*innen ihr benutztes System verstanden hätten und die Folgen für unser digitales Handeln abschätzen und tragen könnten.

Seine Quintessenz lautet : Falls eure Schulleitung, die im übrigen auch nicht genügend informiert ist, euch um die Unterschrift bittet, dass ihr die Verantwortung für den schulischen Einsatz eures privaten Smartphones übernehmen sollt, dann leistet diese Unterschrift nicht. Benutzt nicht weiter eure Smartphones im schulischen Kontext mit sensiblen Daten, sondern arbeitet mit den Schulrechnern.

Wer politischer handeln will, der schreibt entweder seine Texte handschriftlich oder streicht den Absatz mit der Übernahme der Haftung durch und ergänzt in etwa : Ich tue mein Bestes, bin aber keine IT-Fachfrau. Im übrigen habe ich nur etwa die Hälfte verstanden. Und unterschreibt dann.

Die GEW stellt fest, dass die Verantwortung des Landes nicht wahrgenommen wird, sondern durch das aktuelle Unterschriftsverfahren in die Kollegien weitergegeben wird. Die GEW fordert euch auf, diskutiert das Thema in euren Kollegien und leitet eure Meinung zusammen mit den Schulleitungen an die Bezirksregierung und das Ministerium weiter.

Schreibt offene Briefe an die Landtagsabgeordneten mit der Forderung nach einer auskömmlichen Ausstattung der Schulen mit Dienstlaptops oder -smartphones, die den Anforderungen der ADV genügen und die uns in die Lage versetzen werden, unsere vorgegeben Aufgaben gesetzeskonform zu erfüllen.